Wir heißen Axel - Folge 232 // Der erste Punkt ist der Entscheidende! (Fahrer vor Gericht)

IN DIESER FOLGE:

Der erste Punkt ist der Entscheidende!

In unserer neuen Serie "Fahrer vor Gericht" beschäftigen wir uns mit Gerichtsurteilen rund um die Straße.

Heute geht um Gerald. Gerald ist LKW-Fahrer und er ist innerorts 21 km/h zu schnell gefahren. Als Konsequenz gab es Fahrverbot, eine saftige Geldstrafe und eine Menge Punkte. Eigentlich hat er für solche Dinge weder Zeit noch Geld. Daher hat er sich Hilfe geholt.

Wie war der Fall nun wirklich?

An einer Kreuzung stand ein 30er Schild so "versteckt" dass es vom LKW unmöglich zu sehen war. Weiterhin gab es Fehler in der Vorgehensweise der Messung. Zuletzt war es aus dem Stand an der Kreuzung bis zur Messstelle mit dem LKW gar nicht möglich so stark zu beschleunigen, dass die Geschwindigkeit überschritten werden konnte. All das konnte der Anwalt nachweisen, was zu einem kompletten Freispruch führte.

Für Gerald hat es sich also gelohnt sich zu wehren. So kann er seine weiße Weste wahren und weiterhin punktefrei du das Land fahren.

Wenn du auch schon mal solche Dinge erlebt hast, schreib es in die Kommentare.

Viel Spaß beim Anschauen!